Der Carolo-Cup in Braunschweig

Seit 2008 findet jährlich Anfang Februar der Carolo-Cup in Braunschweig statt. Mit diesem Wettbewerb bietet die Technische Universität Braunschweig Studenten aus ganz Europa die Möglichkeit, ihr autonomes Modellfahrzeug im Maßstab 1:10 zu präsentieren und damit gegen die anderen Teams anzutreten. Ziel ist es, das das Modellfahrzeug selbst möglichst fehlerfrei und ohne menschlichen Eingriff seinen Weg durch verschiedene realitätsnahe Verkehrssituationen findet. Eine Aufgabe, welche die studentischen Teams in der Größe von 5 bis etwa 20 Studenten oftmals über ein Jahr im Voraus mächtig ins Grübeln bringt. Jedes Team baut von Grund auf sein Fahrzeug selbst, entwickelt die dafür notwendigen Mikroplatinen und die Software. Natürlich ist es jedem Team selbst überlassen, mit welchen Bauteilen das Auto ausgestattet wird, welche Programmiersprache genutzt und welche Tools eingesetzt werden. Gewisse Restriktionen sind dabei jedoch für einen fairen Wettbewerb einzuhalten. Deshalb haben die Autos vor Fahrtantritt den kritischen Augen der TÜV-Prüfer standzuhalten. Hat man das geschafft, kann es losgehen. Jedes Team stellt in diesen vier Disziplinen ihr Können unter Beweis:

  • Präsentation des Gesamtprojekts
  • Paralleles Einparken
  • Fahrt über einen unbekannten Straßenparcours
  • Durchfahren des um Hindernisse und Kreuzungen erweiterten Parcours

Und welchen Nutzen bringt die viele Arbeit? Neben allerlei Spaß geht es darum, dass Studenten bereits während ihres Studiums Erfahrung mit Team- und Projektarbeit sammeln. Zudem haben sie so die Möglichkeit, in den Vorlesungen erlerntes Wissen zu vertiefen und praktisch anzuwenden. All dies verbessert den späteren Berufseinstieg deutlich.

Zusätzlich kommen die Studenten durch den Carolo-Cup bereits früh in Kontakt mit Firmen. Schon während der Bauphase sprechen viele Teams Firmen an, ob sie beispielsweise nicht Komponenten wie Sensoren und Kameras vergünstigt bereitstellen können. Spätestens beim Wettbwerb dann stehen die Teams vor einer Jury bestehend aus Personen der Universität aber auch Firmenvertretern. Das parallel zum Wettberwerb stattfindende Symposium „Automatisierungs-, Assistenz- und eingebettete Systeme für Transportmittel” ist eine weitere Gelegenheit mit Firmen ins Gespräch zu kommen.

Inzwischen hat der Wettbwerb bei den Universitäten und bei Firmen einen recht hohen Bekanntheitsgrad erreich. So waren beispielsweise beim letzten Wettbewerb in 2015 mit 20 Teams mehr Teilnehmer denn je angemeldet. Konnten wir Dein/Ihr Interesse wecken? So schau doch auch mal auf der offiziellen Seite des Carolo-Cups vorbei:

zur Homepage des Carolo-Cups